RIAS Kammerchor Berlin

Vor über 70 Jahren gegründet, setzt der RIAS Kammerchor Berlin heute Maßstäbe in nahezu allen Bereichen der Musikkultur. Er ist bekannt für seine gefeierten historisch informierten Interpretationen der Renaissance und des Barock. Seine Aufführungen von Werken der Romantik führen bei den Hörer*innen nicht selten zu einer neuen Klangvorstellung der Musik des 19. Jahrhunderts. Daneben steht der Chor für anspruchsvollste Uraufführungen, bei denen die Möglichkeiten zeitgenössischer Vokalmusik ausgelotet und neu definiert werden. In Zusammenarbeit mit dem RIAS Kammerchor Forum e.V. entwickelt er in der Reihe ForumKonzerte neue Konzertformen und Konzepte intermedialen Musizierens an außergewöhnlichen Orten Berlins.

Als einer der besten Chöre weltweit nimmt sich das Ensemble seiner kulturellen und gesellschaftlichen Verantwortung mit Leidenschaft und Intensität an. Schulchorpatenschaften, Förderungen im Dirigentenforum oder beim RIAS Kammerchor Studio für Gesangsstudierende bilden einen Teil des umfangreichen Bildungs- und Vermittlungsprogramms. Auf Tourneen durch Europa und zu den bedeutenden Musikzentren der Welt führt der Klangkörper das wertvolle Erbe der deutschen Chorkultur ins 21. Jahrhundert.

Führende Künstlerpersönlichkeiten wie Uwe Gronostay, Marcus Creed, Daniel Reuss und Hans-Christoph Rademann haben den Chor geformt und geprägt, seit der Saison 2017–18 ist Justin Doyle Chefdirigent und Künstlerischer Leiter. Bereits in seinem Antrittskonzert mit Claudio Monteverdis „Missa in illo tempore“und der „Marienvesper“ setzte er ein Zeichen, das aufhorchen ließ. Im Herbst 2018 wurde das gemeinsame Japan-Debüt mit Begeisterung durch das Publikum begleitet. Die erste CD-Veröffentlichung von Doyle und dem RIAS Kammerchor mit Benjamin Brittens „Hymn to St Cecilia“ erfuhr international größte Wertschätzung.

Zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren den künstlerischen Weg und die internationale Reputation des Kammerchores: Der Preis der Deutschen Schallplattenkritik, der Gramophone Award, der Choc de l’année, der ECHO Klassik, der Prix Caecilia oder der Ehrenpreis Nachtigall der Jury des Preises der deutschen Schallplattenkritik sind nur einige der vielen Ehrungen.

Eine beständige erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet den Chor mit der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Freiburger Barockorchester, dem Ensemble Resonanz und der Capella de la Torre. Unter seinen Partnern finden sich Dirigenten wie Sir Simon Rattle, René Jacobs, Yannick Nézet-Séguin, Andrea Marcon, Thomas Hengelbrock, Iván Fischer, Ottavio Dantone und Rinaldo Alessandrini.

Die ROC verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

Akzeptieren